· 

Ostara

Ostara - Frühlingstagundnachtgleiche

Ostara ist ein Fest der Wiedergeburt, das Fest der Auferstehung.

 

Es wird eigentlich um die Frühlingstagundnachtgleiche gefeiert und öffnet eine Zeit, in der die gelegten und genährten Samen, durch die Erde brechen und der Sonne entgegenstreben. Ostara ist eines der  vier Sonnenfesten im Jahr und öffnet für uns eine neue Zeitqualität die, wir wenn wir es wollen, mit allen Sinnen sehr erspüren können und für uns dadurch erlebbar machen.

 

Die Kirche hat dieses vor langer Zeit, übernommen und feiert Ostern ( Ostara) stets am ersten Sonntag, der nach dem ersten, Frühlingsvollmond, folgt, siehe Kalender und überprüfe es bitte selbst. Heuer ist es eigentlich der zweite Frühlingsvollmond, da der erste, wenn wir es genau nehmen, gleich nach der Frühlings TagundNachgleiche, stattfindet.

 

Der Name Ostara repräsentiert auch den Sonnenaufgang im Osten - das Licht und die Wärme, die die Natur und wir so dringend benötigen, um alles zu erwärmen und wachsen zu lassen. Viele von uns feiern das kirchliche Osterfest, bunte gefärbte Eier symbolisieren die Fruchtbarkeit, die diese Zeit mit sich bringt. 

 

Ostern steht für das beginnende, das manifestierende, vieles beginnt neu, strebt der Sonne und Wärme entgegen, um daraus Früchte entstehen zu lassen und diese im Herbst, mit Dankbarkeit entgegen zu nehmen. Eine sehr befruchtende, fruchtbare Zeit, eine Zeit der beginnenden Fülle.

 

Samen ( Gedanken, Ideen, Visionen) die gekeimt haben, wachsen aus uns, um sichtbar zu werden.

Wir schwingen mit der Natur und wir finden im Außen immer alles, was wir auch in uns tragen. Eine Vielfalt die schier unbegrenzt ist, wenn wir unseren Geist öffnen, unser Bewusstsein erweitern, es auferstehen lassen, um daraus wiedergeboren und vor allem, verwirklicht zu werden. 

 

Ich freue mich schon auf die ersten Frühlingskräuter, die ich sammeln werde, um uns eine 9 Kräutersuppe, kurz vor Ostern zuzubereiten.  Gänseblümchen, Brennessel, wobei die guckt jetzt schon leicht hervor, Gundelrebe, Bärlauch, Girsch, Vogelmiere, Spitzwegerich....und was sich sonst noch zeigt, um diese Zeit.

Diese Suppe aus den ersten Kräutern im Jahr, soll sehr heilkräftig sein und viel Lebenskraft schenken. 

Ich wünsche Euch und Euren Familien und Freunden eine gesegnete Osterzeit!

Herzlichst Elfi 

 

 

Am Gründonnerstag, gibt es eine Neunkräutersuppe...Achtung und Ehrung, der Frühlingsgöttin und das bewusste aufnehmen ihrer Kräfte, durch die Kräuter...eine so heilsame Zeit...

Autorenprofil:

Elfi Spiegel von RäucherZeit, schreibt in ihrem Blog,

 

über die Magie des Räucherns, die Zusammenhänge mit den Jahreskreisläufen, den Mondständen, Pflanzenkräften

 

und ihre Wirkweise auf unseren Körper, Geist und Seele.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0